Bosseln

Donnerstag 14:00 - 16:00Uhr               Sporthalle "Auf der Brede"
Übungsleiter:               Horst Felbick Tel. 02191 / 7894258

 

Breitensport für Männer und Frauen ab 50 Jahren

 

Seit Jahrzenten etabliert, hat das Hallenbosselspiel viele begeisterte Anhänger gefunden. Gerade im Rehabilitationssektor wird es mit Erfolg gespielt. Mit dem Eisstockschießen nahe verwandt, fördert diese Sportdisziplin Geschicklichkeit, Kraft und Überlegung.

 

Es kann ganzjährig auf jedem gleitfähigen Boden gespielt werden. Das Spiel wird im Einzel- oder Mannschaftswettbewerb (3 gegen 3) ausgetragen. Es gilt dabei die Bosselscheibe möglichst dicht in die Nähe der Daube zu bringen, die in der Mitte einer 2 x 4 Meter langen Zielfläche steht.

 

Zu einem Spielset gehören je drei weiß und drei grün gekennzeichnete Bosselscheiben, sowie eine rote Daube. In der Regel ist die Wurfbahn 2 Meter breit und 16 Meter lang und schließt mit einem 4 Meter langen Zielfeld, in dessen Mitte auf einem markierten Punkt die Daube - ein 10x10 Zentimeter großer, rotlackierter Holzwürfel - liegt.

 

Das Bosselspiel kann von zwei Personen, aber auch von zwei Mannschaften ausgeführt werden. Jeder Spieler versucht seine Bossel möglichst nahe an die Daube zu bringen. Im Mannschaftsspiel wird abwechselnd geworfen. Zu einem Spieldurchgang gehören sechs Durchgänge, die auch erweitert werden können. Bei jedem Durchgang wechseln die Mannschaften den ersten Wurf. Wettkampfgerechte Situationen ergeben sich, wenn die Spieler bemüht sind mit ihren Würfen die Gegenmannschaft aus dem Spielfeld herauszudrängen oder die Daube in eine für sie günstige Position zu bringen.

 

Drei Punkte erhält die Bosselscheibe, die der Daube am Ende am nächsten steht. Jede sich noch im Zielfeld befindliche Bosselscheibe wird mit zwei Punkten bewertet. Über das Zielfeld hinuasgeworfene Bosselscheiben erhalten keine Punkte. Bei einem Durchgang kann eine Mannschaft höchstens sieben Punkte erreichen. Für das Endergebniss werden die Punkte aller Durchgänge addiert.

 

Zielgerechtes Werfen und technische Feinheiten, wie Drehen der Bossel beim Wurf, Anspielen der Bossel der Gegenmannschaft oder der Daube sind mit einiger Übung schnell erlernt.

 

Also, runter vom Sofa und hin zum Bosseln!

 

   Übungsleiter Horst Felbick
Übungsleiter Horst Felbick